Geschäftsbericht 2019/20

Hallo Zürich!

Diese zwei Worte und eine neu gelebte Offenheit prägten unsere erste gemeinsame Spielzeit am Schauspielhaus Zürich. Wir freuen uns sehr, dass das künstlerische Konzept, das in enger Zusammenarbeit mit den acht Hausregisseur*innen entstand, neue Akzente im kulturellen Leben der Stadt Zürich setzen konnte und gleichzeitig weit über die Schweizer Grenzen hinweg Aufmerksamkeit erregte.

Die Spielzeit startete mit viel Schwung, Enthusiasmus auf Seiten der Kunst-schaffenden und Begeisterung beim Publikum und den Pressevertreter*innen – und wurde im März jäh unterbrochen, als die rasche Verbreitung des Coronavirus den Schweizer Bundesrat zu drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens veranlasste. Eine bisher undenkbare Situation, die alle Betroffenen zwang, alternative Denkweisen und kreative Lösungen zu suchen, wenn nicht sogar das Theater neu zu denken. Das Ziel war immer, in dieser Ausnahmesituation für alle Interessierten erlebbar zu bleiben!

Dass sich jegliche Anstrengung, dieses Ziel zu erreichen, gelohnt hat, bewiesen Sie, unser treues Publikum, mit Ihrem Zuspruch, Ihrer Nutzung des Online-Angebots – und dem überschwänglichen Beifall für die Menschen auf der Bühne, sobald Theaterbesuche wieder möglich waren. Ihnen gebührt an dieser Stelle der Applaus!

Eine Theaterschliessung für drei Monate wie im Frühjahr hat auch grosse finanzielle Auswirkungen, und wir sind sehr froh um unsere langjährigen Partner, seien es Unternehmen oder Privatpersonen, die das Schauspielhaus seit vielen Jahren begleiten und finanziell unterstützen. Wir sind sehr dankbar, dass unsere Gönner und Sponsoren auch und gerade in der schwierigen Pandemiezeit unerschütterlich hinter uns standen und uns mit ihrem grosszügigen Engagement die Treue hielten.

Ein besonderer Dank gehört an dieser Stelle der Stadt Zürich, welche in der Spielzeit 2019/20 die Arbeitsplätze von über 300 Künstler*innen und Mitarbeiter*innen gesichert, die Entscheidungen der Intendanzund der Geschäftsleitung mitgetragen und somit trotz der unsicheren Situation ein Gefühl von Sicherheit und Kontinuität auf allen Ebenen geschaffen hat. Den Mitarbeiter*innen auf und hinter der Bühne kann in diesem aussergewöhnlichen Jahr nicht genug gedankt werden: Flexibilität, Vertrauen und die Bereitschaft, Ausserordentliches zu leisten, haben diese erste spannende, aber auch in vielerlei Hinsicht sehr anspruchsvolle Spielzeit geprägt.

Markus Bachofen Rösner
Nicolas Stemann
Benjamin von Blomberg

Download Geschäftsbericht 2019/20



Frühere Geschäftsberichte

Download Geschäftsbericht 2018/19

Geschäftsberichte 1999-2018