Orpheus

Von: Moved by the Motion

Die Geschichte von Orpheus, dem mythischen Sänger, dessen Blick zurück zu seiner geliebten Eurydike sie erneut in die Unterwelt verbannt und ihn selbst in tiefe Trauer stürzt, überschneidet sich mit der langjährigen Auseinandersetzung von Moved by the Motion mit den Regimen von Blicken und den Strategien von Sichtbarkeit und Undurchsichtigkeit. Inspiriert von unzähligen Interpretationen des Mythos, wie etwa Orfeu Negro, dem Film von Marcel Camus aus dem Jahr 1959, wird die Geschichte hier zu einer Tragödie des Blicks, zu einer Erzählung über die Überwindung des Todes und die Macht der Liebe an den Schwellen der Sichtbarkeit in der Unterwelt.

 

Von & mit
Wu Tsang / Tosh Basco / Josh Johnson / Asma Maroof / Raphaël Geb-Loryie / Steven Sowah / Thelma Buabeng
Bühne
Wu Tsang / Tosh Basco / Natascha Leonie Simons
Musik
Asma Maroof / Tapiwa Svosve / Patrick Belaga
Dramaturgie
Joshua Wicke / Kandis Williams

Unterstützt von der Luma Foundation

  • Premiere: tba, Schiffbau-Box
Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Come on, get it

Inspirations-Playlist von Asma Maroof zu den Compositions

mehr
Die 8 Regisseur*innen im Chat.